Smartphones für die US-Armee

Während einige Hersteller die Robustheit ihrer Isolationswarngeräte hervorheben, testet die US-Armee derzeit Smartphones und Tablets mit Touchscreen, hauptsächlich von Apple und Android, für den Einsatz im Kampf. Ein interessantes Feedback für ein Projekt zum Schutz isolierter Arbeiter.

85 mobile Anwendungen identifiziert

“Was wir tun, wird die Art und Weise, wie Soldaten auf Wissen, Informationen, Ausbildung, Inhalte und Einsatzdaten zugreifen, völlig verändern”, erklärt Mike McCarthy, einer der Leiter des Projekts.

Das Projekt der US-Armee stützt sich auf ‘handelsübliche’ Smartphones, die jeder Soldat mit den für seine Einheit oder seinen Einsatz geeigneten mobilen Anwendungen personalisieren kann. Von den 85 identifizierten mobilen Anwendungen sollen einige die Behandlung von im Kampf verwundeten Soldaten beschleunigen: Über ein Menü auf dem Touchscreen kann direkt eine medizinische Evakuierung angefordert werden und es werden in Echtzeit die genaue GPS-Position des verwundeten Soldaten, sein Name, sein medizinischer Zustand und sowie die Art seiner Verletzung übermittelt.

Am Rande dieses Projekts kam es im April auf der anderen Seite des Atlantiks zu einer Kontroverse, als das Pentagon beschloss, 50 Millionen Dollar in die Entwicklung einer ausgeklügelten Smartphone-App zu investieren, die den Truppen in Afghanistan die Übersetzung von Paschtu und Dari ermöglichen sollte. Spencer Ackerman, ein einflussreicher Journalist, stellte daraufhin öffentlich die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser Investition, wo doch die Truppen im Feld bereits ihr iPhone mit der App SpeechTrans für die Übersetzung ins Arabische verwenden. Diese ausreichende Lösung kostet im Apple Store nur 20 US-Dollar.

Spencer Ackerman kommt zu dem Schluss, dass es der US-Armee “schwerfällt, sich von sehr teuren Hightech-Entwicklungsprojekten zu verabschieden, die durch Smartphones heute aus dem Fokus geraten sind.” Eine Bemerkung, die auch auf ein Isoliertes Arbeiterwarngerät zutrifft.

Eine sehr hohe Robustheit

Ein wichtiges Kriterium ist der Einsatz im Feld, in der Kampfzone.

Mike McCarthy gibt zu, dass die Langlebigkeit “handelsüblicher” Smartphones eine “positive Überraschung” ist, da die wenigen hundert Geräte den Einsatz der Soldaten überstanden haben. “Letztes Jahr hatten wir nur ein einziges, das beschädigt war, und es fiel einfach auf einen Teppich und zerbrach in drei Teile.”

Ein interessanter Gesichtspunkt, wenn es darum geht, ein Smartphone für ein Isolated Workers Alert Device mit einer einfachen PTI-App auszuwählen.

Quelle: Wall Street Journal. Bild-Urheberrecht: US Army

Facebook
Telegram
WhatsApp
Twitter
LinkedIn
Pinterest

Table des matières

Kategorien