Das vintage Notfallhandy

Eine einfache Internetsuche nach PTI-Telefon liefert mehrere Seiten mit Ergebnissen, darunter Smartphones, Android PTI-Apps, iPhones, spezielle Geräte oder sogar DATI-Uhren. Es ist schwierig, sich zurechtzufinden. Das erste Kriterium für eine Lösung, die auf seine Problematik zugeschnitten ist, bleibt vor allem die Generation, um “Vintage”-Ausrüstung zu vermeiden.

Geschichte des Marktes für den Schutz von Alleinarbeitern

Entstanden in der Industrie mit in Funkgeräten integrierten “Totmannsystemen” (1. Generation), haben sich die Geräte ab 2008 dank GSM emanzipiert.  SIM-Karten, GPS und Sensoren (Beschleunigungsmesser) brachten spezielle Geräte auf den Markt, die im Vergleich zur vorherigen Generation kompakter waren und vor allem keine Einschränkungen bei der Funkabdeckung hatten. In der Praxis bestärkten sie die Unternehmen leider in der Annahme, dass die Problematik komplex und die Lösungen unzuverlässig seien.

Einige Jahre später ermöglichte das Aufkommen von Smartphones und mobilen Anwendungen, diese Funktion für die Sicherheit isolierter Arbeiter mit einer einfachen mobilen Anwendung zu “entmaterialisieren”. So ging man zur dritten Generation (Smartphone mit PTI-App) und schließlich zur vierten Generation (App, die mit allen Smartphones und vernetzten Objekten kompatibel ist) über.

PTI Vintage-Telefon: Warum diese Wahl?

Unter dieser Bezeichnung findet man alle Geräte der 2. Man bleibt in der Welt der Elektronik und des ausschließlich für diese Funktion konzipierten Geräts.

Für diese Wahl werden in der Regel zwei Gründe angeführt:

  • Eine höhere Zuverlässigkeit eines Geräts, das für die Sicherheit entwickelt wurde,
  • Der Wunsch, den Mitarbeitern kein Smartphone zur Verfügung zu stellen.
  • Höhere Zuverlässigkeit: falsch

Im Jahr 2019 wurden weltweit fast 1,4 Milliarden Smartphones verkauft, wobei drei Hersteller (Apple, Samsung, Huawei) zusammen mehr als 50 % des Marktes ausmachen. Aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, verkauft ein Unternehmen wie Samsung fast 1 Million Geräte pro Tag und gibt konzernweit 12,5 Milliarden USD für Forschung und Entwicklung aus.

Daher ist es schwierig zu argumentieren, dass ein kleines Gerät, das in einigen hundert (tausend) Exemplaren produziert wird, in Bezug auf Autonomie, GSM-Qualität (Empfang des Netzes) und Zuverlässigkeit der Komponenten (also Beschleunigungsmesser), also Schlüsselfunktionen für ein PTI, mithalten kann.

Da die Betriebssysteme sehr ausgereift sind – Android in der 10. Version, iOS in der 13. Version – ist der “potenzielle Absturz” der PTI-Anwendung eher eine urbane Legende als eine Realität. Und auf jeden Fall kann dieser “Absturz” durch ein Redundanzprinzip vom PTI-Entwickler bewältigt werden (“fail-over-safe”). Von PDAs unter Windows CE sind wir noch weit entfernt.

Fazit: Ein “Vintage”-DATI der zweiten Generation ist nicht zuverlässiger als eine Lösung der nächsthöheren Generation, im Gegenteil.

Leistung bewerten: Unbestrittener Vorteil für die vierte Generation.

Eine Smartphone-Lösung ist also eindeutig zuverlässiger, aber warum sollte man nach einer fortschrittlichen Lösung suchen, wenn SOS, Erkennung des Verlusts der vertikalen Position/der Bewegungslosigkeit und sogar GPS völlig ausreichen?

Um die Dinge in den richtigen Kontext zu rücken: Nur zwei Akteure auf dem französischen Markt bieten eine integrierte Lösung an und keine DATI PTI, bei der die Verwaltung der Alarme an ein Helpdesk oder einen Telemonitor ausgelagert wird. Man kann sich also alle möglichen Warnsysteme und intelligenten (smarten) Funktionen vorstellen, aber solange man die Technologie nicht entwickelt UND nicht gleichzeitig mehrere tausend Warnungen verwaltet, bleibt man im Bereich der Theorie und des Marketings, die eindeutig weit von den Herausforderungen einer echten Warnung entfernt sind.

Kann man es dennoch bei den grundlegenden Funktionen eines ITP belassen? Diese Basis, die allen Lösungen gemein ist, ist eher eine kostenlose PTI und entspricht nicht den Problemen der Branche: kein GSM-Netz, Geolokalisierung in komplexen Umgebungen, Mitarbeiter in besonderen Positionen, um nur die wichtigsten zu nennen. Mit den wesentlichen Funktionen allein entscheidet man sich also bewusst für eine Lösung, die nur in bestimmten Situationen zur Sicherheit beiträgt. Dies sollte man bedenken, wenn man sich für ein “Vintage PTI-Telefon” interessiert.

PTI-Ausstattung, um kein Smartphone einzusetzen.

Smartphones sind heute in Unternehmen weit verbreitet und dieser Ansatz betrifft letztlich nur noch einige widerspenstige Branchen und Unternehmen, die den Schwerpunkt auf die Einführung von Geschäftslösungen auf Tablets (mit einem grundlegenden Smartphone als Ergänzung) gelegt haben. Man kommt dann auf die Gleichung:

1 Smartphone (PTI-Anwendung) = 1 Telefon + 1 DATI-Ausrüstung (Ausrüstung).

Die Tatsache, dass ein zusätzliches Gerät vorhanden ist, ist der Hauptgrund für die Nichtverwendung von DATI. Abgesehen von Scheinargumenten wie dem Herunterladen von Apps oder der unprofessionellen Nutzung des Internets (kostenlose Apps blockieren diese Nutzung) oder der angeblichen Zerbrechlichkeit von Smartphones (eine einfache Schutzhülle für ein paar Euro verstärkt ein bereits robustes Smartphone), erleichtert der Ansatz des “Vintage PTI-Telefons” also kaum die Akzeptanz bei den Nutzern, ein Schlüsselpunkt für den Erfolg eines Projekts zur Sicherheit von Alleinarbeitern.

Schlussfolgerung: Die Folgen einer nicht skalierbaren Lösung

Wenn man die Argumente der beiden Optionen gegenüberstellt, dominieren zwei Kriterien: Das DATI PTI muss unter allen Umständen seine Funktion erfüllen, auslösen + lokalisieren können, und es muss von den Mitarbeitern tatsächlich genutzt werden. Das Philosophieren über die eine oder andere Alarmfunktion ist letztlich zweitrangig, und ein “Vintage-PTI-Telefon” zeigt 2020 in jeder Hinsicht deutlich seine Grenzen auf.

Die vierte Generation, die sich an das für den Mitarbeiter gewählte Smartphone anpasst, geht hingegen über diese beiden grundlegenden Kriterien hinaus und bietet Lösungen, die vollständig auf den Beruf zugeschnitten sind, mit Steuerungsinstrumenten für eine tatsächliche Nutzung der Lösung.

 

Meine Tipps für ein erfolgreiches Projekt zum Schutz von Alleinarbeitern

  • Analysieren Sie die Lösungen nach dem Kriterium der Generation.
  • Bevorzugen Sie Warnfunktionen, die sich als nützlich erwiesen haben.
Facebook
Telegram
WhatsApp
Twitter
LinkedIn
Pinterest

Table des matières

Kategorien